MBEM-NRW

3. DEUTSCH-AFRIKANISCHES WIRTSCHAFTSFORUM NRW 2014

Wachstumsmarkt Afrika: Neue Impulse für Ihren Erfolg!

© 2014 Auslandsgesellschaft Nordrhein-Westfalen, jegliche Form der Vervielfältigung ist untersagt.

3. DEUTSCH-AFRIKANISCHE WIRTSCHAFTSFORUM NRW 2014

 
Klaus Wegener, Präsident Auslandsgesellschaft NRW, Wulf-Christian Ehrich, Geschäftsführer IHK zu Dortmund, Ministerin Dr. Angelica Schwall-Düren, Ullrich Sierau, Oberbürgermeister Stadt Dortmund, Hans-Jörg Hübner, Honorarkonsul der Republik Südafrika, Matthias Boddenberg, Geschäftsführer der AHK für das südliche Afrika, S.E. Fesseha A. Tessema, Botschafter der Demokratischen Bundesrepublik Äthiopien (v.l.n.r) Copyright: Auslandsgesellschaft NRW/C. Dally

 

3. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW in Dortmund – das Format mit Zukunft!
Das 3. Deutsch-Afrikanische Wirtschaftsforum NRW 2014, das von der Auslandsgesellschaft NRW am 6. Februar 2014 in Dortmund veranstaltet wurde, war wieder ein voller Erfolg! Nach 2010 und 2012 stand diesmal ganz Afrika im Fokus. Neu waren die AHK-Lounge für persönliche Beratungsgespräche und der „Doing-Business-in-Africa-Block“. 


Wachstumsmarkt Afrika – neue Impulse für Ihren Erfolg!

Unter diesem Motto wurde 2014 ein rundes Angebot mit best practice-Inputs von deutschen Unternehmern, aktuellen Marktdaten und -analysen sowie Informationen zu Unterstützungsangeboten für die Wirtschaft vor Ort in Afrika sowie hier bei uns in Deutschland zusammengestellt. „Ein Programm, das seinesgleichen sucht und ein Format, das sich zu einer festen Marke im Land NRW etabliert hat“, berichtet Klaus Wegener, Präsident der Auslandsgesellschaft NRW, stolz.


„Mittlerweile über 300 Teilnehmer – überwiegend mittelständige Unternehmer aus NRW – zeugen für das zunehmende Interesse am Deutsch-Afrikanischen Wirtschaftsforum NRW und dafür, dass das Konzept genau richtig ist“, resümiert Projektleiterin Sylvia Monzel von der Auslandsgesellschaft NRW. Zahlreiche hochrangige Referenten mit langjähriger Afrika-Expertise fokussierten sich neben allgemeinen Wirtschaftsinformationen auch auf die derzeit interessantesten Branchen „Infrastruktur und Bauwirtschaft“, "Erneuerbare Energien und Umwelttechnik“, „Rohstoffe und Bergbautechnik“ sowie erstmals auch „Pharmaindustrie, Gesundheit und Medizintechnik“.


Die Wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Afrika voranbringen!
Wulf-Christian Ehrich, Geschäftsführer der IHK zu Dortmund und Kooperationspartner unserer Veranstaltung, betonte die gewachsene Bedeutung des afrikanischen Marktes. „Es gibt deutliche Signale für ein nachhaltiges Wachstum Afrikas, das nicht mehr alleine auf Rohstoffen basiert. Die wirtschaftliche und politische Stabilität nimmt auf dem gesamten Kontinent zu“, so Ehrich. Das Potenzial des afrikanischen Marktes sei noch lange nicht erschlossen. Gegenwärtig betrage das Exportvolumen aus NRW nach Afrika nur 3,4 Milliarden Euro, wovon 1,3 Milliarden Euro auf den Handel mit Südafrika und die Länder Nordafrikas entfielen. Zum Vergleich: der Export in die Niederlande betrug 2012 fast 20 Milliarden Euro.


Die Förderung des wirtschaftlichen Auslandsengagements wird vom Land NRW, das unsere Veranstaltung finanziell maßgeblich unterstützt hat, als Teil seiner Eine-Welt-Politik gesehen. Denn nur durch die starke Verzahnung von Entwicklungszusammenarbeit und Außenwirtschaft kommt es zu tragfähigen und nachhaltigen Zukunftspartnerschaften, aus denen alle Akteure auf beiden Seiten einen effektiven Nutzen ziehen können. „Chancen für Entwicklungsländer entstehen vor allem dort, wo Unternehmen bereit sind, sich zu engagieren, zu investieren und auch Arbeitsplätze zu schaffen. Das Deutsch-Afrikanische Wirtschaftsforum NRW in Dortmund bietet Akteuren ein Forum, um die Grundlage für wirtschaftliche Erfolge deutscher Unternehmen zu legen und darüber hinaus Impulse zu setzen für eine nachhaltige, menschenwürdige Entwicklung in Afrika“, so die für die Entwicklungszusammenarbeit in NRW zuständige Ministerin, Dr. Angelica Schwall-Düren.


Die Auslandsgesellschaft NRW als Vermittler
„Im Unterschied zu anderen Anbietern in diesem Feld arbeiten wir eng mit vielen verschiedenen Partnern aus Wirtschaft und Entwicklungszusammenarbeit zusammen. Diese Koordinations- und Vermittlungsarbeit ist unsere Tradition und Stärke als Auslandsgesellschaft NRW“, betont Präsident Klaus Wegener. Dadurch erreichen wir eine ungewöhnlich große Reichweite, die sich in der breiten Teilnehmerstruktur widerspiegelt, und inhaltlich eine einzigartige Qualität und Vielfalt. Dies bestätigt auch das Fazit unsere Teilnehmer: „Gute Informationen – gute Gespräche – gute Kontakte!“


Unser herzlicher Dank gilt daher Frau Ministerin Dr. Angelica Schwall-Düren für das in uns als Veranstalter gesetzte Vertrauen - sowie Frau Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für die erneute Übernahme der Schirmherrschaft.

 

Registrieren Sie sich!
Wenn Sie am Deutsch-Afrikanischen Wirtschaftsforum NRW Interesse haben, können Sie sich unter dem Menüpunkt "Anmeldung" als Interessent unverbindlich registrieren. Dann erhalten Sie alle Informationen und Termine über das nächste Deutsch-Afrikanische Wirtschaftsforum NRW rechtzeitig.

 

Das 3. Deutsch-Afrikanische Wirtschaftsforum NRW 2014, das von der Auslandsgesellschaft NRW am 6. Februar 2014 in Dortmund veranstaltet wurde, war wieder ein voller Erfolg! Nach 2010 und 2012 stand diesmal ganz Afrika im Fokus. Neu waren die AHK-Lounge für persönliche Beratungsgespräche und der „Doing-Business-in-Africa-Block“.

Wachstumsmarkt Afrika – neue Impulse für Ihren Erfolg!

Unter diesem Motto wurde 2014 ein rundes Angebot mit best practice-Inputs von deutschen Unternehmern, aktuellen Marktdaten und -analysen sowie Informationen zu Unterstützungsangeboten für die Wirtschaft vor Ort in Afrika sowie hier bei uns in Deutschland zusammengestellt. „Ein Programm, das seinesgleichen sucht und ein Format, das sich zu einer festen Marke im Land NRW etabliert hat“, berichtet Klaus Wegener, Präsident der Auslandsgesellschaft NRW, stolz.

„Mittlerweile über 300 Teilnehmer – überwiegend mittelständige Unternehmer aus NRW – zeugen für das zunehmende Interesse am Deutsch-Afrikanischen Wirtschaftsforum NRW und dafür, dass das Konzept erfolgreich ist“, resümiert Projektleiterin Sylvia Monzel von der Auslandsgesellschaft NRW. Zahlreiche hochrangige Referenten mit langjähriger Afrika-Expertise fokussierten sich neben allgemeinen Wirtschaftsinformationen auch auf die derzeit interessantesten Branchen „Infrastruktur und Bauwirtschaft“, Erneuerbare Energien und Umwelttechnik“, „Rohstoffe und Bergbautechnik“ sowie erstmals auch „Pharmaindustrie, Gesundheit und Medizintechnik“.

Die Wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Afrika voranbringen!

Wulf-Christian Ehrich, Geschäftsführer der IHK zu Dortmund und Kooperationspartner unserer Veranstaltung, betonte die gewachsene Bedeutung des afrikanischen Marktes. „Es gibt deutliche Signale für ein nachhaltiges Wachstum Afrikas, das nicht mehr alleine auf Rohstoffen basiert. Die wirtschaftliche und politische Stabilität nimmt auf dem gesamten Kontinent zu“, so Ehrich. Das Potenzial des afrikanischen Marktes sei noch lange nicht erschlossen. Gegenwärtig betrage das Exportvolumen aus NRW nach Afrika nur 3,4 Milliarden Euro, wovon 1,3 Milliarden Euro auf den Handel mit Südafrika und die Länder Nordafrikas entfielen. Zum Vergleich: der Export in die Niederlande betrug 2012 fast 20 Milliarden Euro.

Die Förderung des wirtschaftlichen Auslandsengagements wird vom Land NRW, das unsere Veranstaltung finanziell maßgeblich unterstützt hat, als Teil seiner Eine-Welt-Politik gesehen. Denn nur durch die starke Verzahnung von Entwicklungszusammenarbeit und Außenwirtschaft kommt es zu tragfähigen und nachhaltigen Zukunftspartnerschaften, aus denen alle Akteure auf beiden Seiten einen effektiven Nutzen ziehen können. „Chancen für Entwicklungsländer entstehen vor allem dort, wo Unternehmen bereit sind, sich zu engagieren, zu investieren und auch Arbeitsplätze zu schaffen. Das Deutsch-Afrikanische Wirtschaftsforum NRW in Dortmund bietet Akteuren ein Forum, um die Grundlage für wirtschaftliche Erfolge deutscher Unternehmen zu legen und darüber hinaus Impulse zu setzen für eine nachhaltige, menschenwürdige Entwicklung in Afrika“, so die für die Entwicklungszusammenarbeit in NRW zuständige Ministerin, Dr. Angelica Schwall-Düren.

Die Auslandsgesellschaft NRW als Vermittler

„Im Unterschied zu anderen Anbietern in diesem Feld arbeiten wir eng mit und vermitteln zwischen vielen verschiedenen Partnern aus Wirtschaft und Entwicklungszusammenarbeit. Das ist unsere Tradition und Stärke als Auslandsgesellschaft NRW“, betont Präsident Klaus Wegener. Dadurch erreichen wir eine ungewöhnlich große Reichweite, die sich in der breiten Teilnehmerstruktur widerspiegelt, und inhaltlich eine einzigartige Qualität und Vielfalt. Dies bestätigt auch das Fazit unsere Teilnehmer: „Gute Informationen – gute Gespräche – gute Kontakte!“

Unser Dank gilt daher Frau Ministerin Dr. Angelica Schwall-Düren für das in uns als Veranstalter gesetzte Vertrauen – sowie Frau Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für die erneute Übernahme der Schirmherrschaft.

MedienPartner

Econoafrica Afrikapost Africa-positive Lonam Massolia

Special Link

Drama Consult